Diagnostik –
Die Grundlage für einen erfolgreichen Behandlungsverlauf

Wir führen diese Leistungen an folgenden Standorten aus:

MVZ Stiftland

Waldsassen

Mitterteich

MVZ Tirschenreuth

Tirschenreuth

Unter dem Begriff Diagnostik versteht man alle Maßnahmen und Methoden, die zur Erkennung, Feststellung und Benennung einer Krankheit dienen. Im Anschluss an die Diagnostik wird von den behandelnden Ärzten eine Diagnose erstellt, also eine Bewertung Ergebnisse aus den Diagnostik-Untersuchungen. Diese wiederum bildet die Grundlage für die folgenden Behandlungs- und Therapieentscheidungen.

Die modernen Diagnostik-Verfahren zur Erkennung von Erkrankungen und Verletzungen bei Erwachsenen wie bei Kindern ist in unserem Medizinischen Versorgungszentrum für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie breit gefächert.

Wir legen folgende Schwerpunkte in unserer umfangreichen diagnostischen Arbeit:

  • Digitales Röntgen: Das digitale Röntgen ermöglicht durch seine neue und hochwertige Technik eine Auswertung der Röntgenbilder in digitaler Form direkt nach der Aufnahme. Abgesehen von der verkürzten Wartezeit profitieren Sie als Patient von einer deutlich geringeren Strahlenbelastung. Die Röntgenergebnisse aus dem digitalen Röntgenverfahren erzielen zudem eine weitaus höhere Bildqualität, die die anschließende Diagnose erleichtert und radiologische Messmethoden optimiert. Darüber hinaus können die Daten auch über lange Zeit ohne Qualitätsverlust archiviert werden.
  • Sonografie: Die Sonografie, umgangssprachlich auch Ultraschall genannt, ist eine bildgebende Untersuchungsmethode von v. a. organischem Gewebe. Ein entscheidender Vorteil, den die Sonografie gegenüber dem Röntgen hat, ist die Unschädlichkeit der eingesetzten Schallwellen, v. a. sensiblen Gewebe- und Organstrukturen gegenüber. Darüber hinaus zeichnet sich die Sonografie durch die schmerzlose, nichtinvasive Anwendung sowie einer schnellen Durchführung aus.
  • Sportmedizin: Der Fachbereich der Sportmedizin befasst sich sowohl mit der Vorbeugung als auch mit der Erkennung und Behandlung von Sportverletzungen aller Art. In einem ersten Gespräch besprechen wir mit Ihnen im Vorfeld mögliche Risikofaktoren und bestehende Vorerkrankungen.
  • Digitale Fußdruckverteilungsmessung: Bei der digitalen Fußdruckverteilungsmessung werden mittels Sensoren die Druckpunkte Ihrer Fußsohlen vermessen und ausgewertet. Die ermittelten Daten werden anschließend zur Herstellung von passenden orthopädischen Einlegesohlen verwendet.
  • DXA (Knochendichtemessung): Die Dual-Röntgen-Absorptiometrie (engl.: dual energy X-ray absorptiometry; DXA) ist nach aktuellem Stand die genaueste Methode zur Knochendichtemessung. Dabei werden zwei Röntgenquellen eingesetzt, die mit einer unterschiedlichen Strahlungsintensität den Körper durchleuchten. Dadurch können voneinander abweichende Gewebedichten ermittelt werden. Im Normalfall wird die DXA am Hüftgelenk, an der Lendenwirbelsäule und zur Früherkennung von Osteoporose eingesetzt.
  • Osteopathische Diagnostik: Bei der osteopathischen Diagnostik handelt es sich um eine manuelle, ganzheitliche Untersuchungsmethode. Der Osteopath untersucht das menschliche Gewebe Schicht für Schicht, er spürt (palpiert) Dysfunktionen in den verschiedenen Gewebeschichten, aber auch zum Beispiel an inneren Organen, Bewegungseinschränkungen und krankhafte Spannungen.